Verlebte, dreckige Haare

Wie Georg Korpás die Comicfiguren bei WICKIE zu Leben erweckte.

„Das Maskenbild muss mit dem ‘character‘ eine Symbiose eingehen. Im Zentrum stehen nicht die falschen Zähne oder die angeklebten Ohren, sondern nur der ‘character‘."

Georg Korpás über die Maske bei WICKIE

INTERVIEW zu WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER

Interview mit Georg Korpás

Für den Maskenbildner Georg Korpás ist die menschliche Haut wie eine Leinwand, auf die er malt. Er tut es zärtlich und mit zielstrebiger Leidenschaft; nicht immer im Dienst der Schönheit, aber stets in dem des Films, an dem er gerade arbeitet. Er ist in allen Genres des deutschen Kinos versiert, setzt seine Talente am häufigsten jedoch in Komödien ein. Michael Bully Herbig hat ihn vor vielfältige Herausforderungen gestellt, von denen die größte gewiss WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER war. Er nahm sie gerne an, weil seine Vorlieben zum Beispiel „Brandwunden, Messerstiche, Mutationen und Zahnfehlstellungen“ sind.

Die Szene
Alle Bewohner des Wickingerdorfes feiern ihren erfolgreichsten Beutezug. Wein fließt in Bächen und ganze Schweine liegen auf den Tellern. Nur Wickie hat etwas Besseres zu tun und erfindet, fern ab vom Fest einen Flugapparat, worüber sein Vater Halvar gar nicht glücklich ist. Wickie soll sich endlich wie ein Wickingerkind benehmen und sich raufen und schlagen!

Der Künstler
Gleich bei seinem ersten Film, SUNSHINE, hat der gebürtige Ungar Georg Korpás 1997 die Gelegenheit, für einen der großen Namen des internationalen Kinos zu arbeiten: seinen Landsmann Istvàn Szabo. Seither ist er ein gefragter Fachmann für Make up, Spezialeffekte, Prosthetics und furchterregende Gebisse. 1999 beginnt bei ERKAN & STEFAN seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur Michael Herbig, für den er seither in allen Medien tätig ist.

 

 

Kommentare

Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden.